P1020829

Segnungen

Ich biete ihnen an:

- individuelle Segenshandlungen
- gemeinsame Planung
- Raum für eigene Beteiligung

In 4. Mose 6,24–26 sagt Gott, wie Aaron und seine Nachkommen die Israeliten segnen sollen, weshalb diese bis heute verwendete Formel „Aaronitischer Segen“ heißt:
Der Herr segne dich und behüte dich;
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
Der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

Eine Segenshandlung gehört zu jedem Übergang.
Man kann den Segenszuspruch als die Form der Zuwendung bezeichnen, die den Kern jeden Überganges ausmacht.
Segen ist die in souveräner Freiheit gespendete Zusage Gottes, sich dem einzelnen oder einem Volk zuzuwenden und zu begleiten.
Der Segnende lässt sich in eine Sprache fallen, die größer ist als sein Herz.
Segen ist Vorgriff auf das, was man sein kann und sein wird.
Wort und Geste drücken gemeinsam aus, das Gottes Zuwendung konkret für bestimmte Menschen gilt.
Segen ist beides: Zuspruch und Fürbitte.
Gesegnet werden kann alles, was wir mit Dank empfangen haben ( vgl. 1 Tim 4,4f).




Sebastian Schade, Pastor, Ritualdesigner, Theologe, Musiker, Übergänge, Begleitung, Taufe, Hochzeit, Beerdigung, kreative Gestaltung, Sterbebegleitung, Trauerbegleitung, Hospiz